Der Verein Lokalsender Oldenburg e.V.

Der Verein

Der Verein, ehemals Offener Kanal Oldenburg e.V., jetzt Lokalsender Oldenburg e.V., hat sich im Juni 1994 gegründet und ist aus dem Oldenburger Medientreffen hervorgegangen. Er versteht sich als gestaltender und vernetzender Teilbereich zur Förderung der regionalen Medienkultur. In dem gemeinnützigen Verein sind sowohl natürliche als auch juristische Personen mitgliedsberechtigt.

Der Verein zählt zur Zeit ca. 70 Mitglieder; der Vorstand ist mit bis zu 5 Personen besetzt.
Ein berufener Beirat, bestehend aus 30 Personen des öffentlichen Lebens der Stadt und Region Oldenburg, unterstützt und berät den Lokalsender Oldenburg e.V.

Vereinsziel ist die Förderung der sozialen, politischen und kulturellen Kommunikation mittels mediengestützter Kommunikationsformen für alle BürgerInnen der Stadt und Region Oldenburg. Dies betrifft v.a. die Beratung von Interessierten bei der Nutzung der technischen Medien zur Produktion und Verbreitung selbstinitierter und selbstverantworteter Beiträge.
Der Lokalsender Oldenburg eins stellt die erforderlichen technischen, räumlichen und personellen Leistungen bereit, die für die Abwicklung eines Bürgermediums im Sinne des niedersächsischen Landesrundfunkgesetz festgesetzt worden sind.
Darüber hinaus organisiert der Verein Veranstaltungen zu audiovisuellen BürgerInnenprogrammen als überparteiliche politische und kulturelle Bildung und setzt sich für einen Erfahrungsaustausch mit vergleichbaren Einrichtungen im In- und Ausland ein.

Finanzierung

Der länderübergreifende Rundfunkstaatsvertrag regelt, dass 2% der Rundfunkgebühren für Mediensonderprojekte ausgegeben werden können; dies betrifft v.a. auch die Förderung von Bürgersendern.
In Niedersachsen werden die Bürgersender, betrieben von örtlichen Trägergemeinschaften, durch Zuschüsse der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (ca. 75%), Spenden, Mitgliedsbeiträge und anderen Zuschussgebern finanziert. Mit Ihrer Mitgliedschaft im Lokalsender Oldenburg e.V. leisten Sie einen Beitrag zur finanziellen Absicherung des Projektes.

Lizenzierung

Im Rahmen einer fünfjährigen Modellphase hatte die Niedersächsische Landesmedienanstalt acht Versuchsgebiete für Oks festgelegt und Anfang 1996 die Lizenzen vergeben.
Als grösstes niedersächsisches Modellprojekt wurde der Verein offener Kanal Oldenburg e.V. im Januar 1996 für die Bereiche Hörfunk und Fernsehen lizenziert. Der Modellversuch dauert zunächst bis zum Jahre 2002. Der Verein setzt sich dafür ein, dass sich die Einrichtung über diesen Zeitraum hinaus für Oldenburg und die Region verstetigt.

Lizenzverlängerung

Seit 01.04.2002: Lizenz für 7 Jahre für den Regelbetrieb oeins (oldenburg eins), Lokalsender für Stadt und Region (Radio und TV)
Umbenennung des Trägervereins in "Lokalsender Oldenburg e.V."
Lizenzverlängerung bis 31.03.2014
Lizenzverlängerung bis 31.03.2021

Redaktionsstatut „oeins – Lokalsender Oldenburg“

 

1.    Präambel

1.    Der Trägerverein Lokalsender Oldenburg e.V. betreibt gemäß der Richtlinien des Niedersächsischen Mediengesetztes (NMedienG) den Rundfunksender „oeins – Lokalsender Oldenburg“, dessen Ziele und Programmgrundsätze in der Vereinssatzung festgelegt sind.

2.    Alle MitarbeiterInnen verpflichten sich gemäß den Zielsetzungen des Vereins zu einer demokratischen Medienentwicklung beizutragen und den anerkannten journalistischen Grundsätzen zu folgen.

3.    Das Redaktionsstatut gilt für alle MitarbeiterInnen, die in den vom Verein Lokalsender Oldenburg e.V. veranstalteten nichtkommerziellen Hörfunk- und Fernsehprogramme im oeins -Lokalsender Oldenburg journalistisch tätig werden.

4.    Das Redaktionsstatut ist Bestandteil der Anstellungsverträge der hauptamtlichen RedakteurInnen.

2. Zweck

1.    Das Redaktionsstatut dient dem Zweck, die journalistische Freiheit und Unabhängigkeit der MitarbeiterInnen zu gewährleisten, insbesondere dürfen keine MitarbeiterInnen gezwungen werden, einen Meinungsbeitrag gegen ihre Überzeugung zu verfassen.

2.    Es sollen Instrumente und Verfahrensweisen geschaffen werden, mit denen Konflikte, die sich aus der redaktionellen Arbeit ergeben, gelöst werden.

3. Stimmberechtigte Redaktionsmitglieder

1.    Die redaktionellen MitarbeiterInnen erfüllen die ihnen durch den Veranstalter Lokalsender Oldenburg e.V. übertragenen Programmaufgaben im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, der Satzung und ihrer vertraglichen Rechte und Pflichten in eigener journalistischer Verantwortung nach ihrer sachlich begründeten Überzeugung.

2.    Stimmberechtigte Mitglieder der Redaktion sind festangestellte RedakteurInnen und freie MitarbeiterInnen, die mindestens drei Monate aktiv bei „o eins -Lokalsender Oldenburg“  mitarbeiten und selbst Beiträge für das Programm erstellen. Darüber hinaus ist Voraussetzung für die Aufnahme als stimmberechtigtes Redaktionsmitglied der Nachweis über die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und eine Verpflichtungserklärung, die gesetzlichen Bestimmungen, die Satzung und die Statuten des Vereins Lokalsender Oldenburg e.V. einzuhalten. Die Anzahl der stimmberechtigten freien MitarbeiterInnen in der Redaktion darf 50% der gesamten Redaktion nicht überschreiten.


3.    Über die Aufnahme und den Ausschluss von stimmberechtigten freien redaktionellen MitarbeiterInnen in die Redaktion entscheidet der Redaktionsausschuss.


4.    Von einer paritätischen Besetzung der Redaktion mit weiblichen und männlichen MitarbeiterInnen hinsichtlich der Stimmgewichtung ist nur in begründeten Fällen abzuweichen.

5.    Die stimmberechtigten Mitglieder der Redaktion sind bestrebt, interne Konflikte offen und fair auszutragen. Gelingt dies nicht, entscheidet nach Anhörung der Betroffenen der Redaktionsausschuss und ggf. der Vorstand des Vereins Lokalsender Oldenburg e.V..

6.    Beiträge sind abzulehnen oder zu verändern, wenn sie gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen, technisch unzulänglich sind oder im Widerspruch zu den in Satzung und Statuten festgelegten Zielen und Richtlinien stehen.

7.    Über die Zulassung, Ablehnung oder Veränderung eines Beitrages entscheidet zunächst der/ die zuständige RedakteurIn. Er/ sie trägt damit auch die Verantwortung nach § 19 Niedersächsisches Mediengesetz (NMedienG).

8.    Soll ein zur Sendung vorgesehener Beitrag abgelehnt oder nach Inhalt und Sinn in einer Weise verändert werden, die von der/m AutorIn als wesentlich angesehen werden kann, ist diese/r vorher anzuhören. Kommt es hierbei zu keiner Einigung, entscheidet der/die ChefIn vom Dienst nach Anhörung der Betroffenen. Über diese Entscheidung ist eine Aktennotiz für den Redaktionsausschuss anzufertigen. Gegen diese Entscheidung kann innerhalb von vierzehn Tagen unter Vorlage des Beitrages schriftlich begründeter Widerspruch beim Redaktionsausschuss und dem Vorstand des Vereins Lokalsender Oldenburg e.V. eingelegt werden. Gegen die Entscheidung von Redaktionsausschuss und/oder Vorstand ist Beschwerde bei der Niedersächsischen Landesmedienanstalt möglich.
 
9.    Ein gerichtlich durchsetzbarer Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

10.    Die stimmberechtigten Mitglieder der Redaktion tragen mit dafür Sorge, dass die Beiträge die Vielfalt der Meinungen und Aktivitäten der unterschiedlichen gesellschaftlichen Kräfte innerhalb des Verbreitungsgebietes im Programm widerspiegeln. Sie werden darin vom Trägerverein Lokalsender Oldenburg e.V. unterstützt, indem dieser ein möglichst breites Spektrum von Gruppen, Verbänden, Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen zur Mitarbeit einlädt.

11.    Redaktion und Trägerverein sorgen wechselseitig für optimale lokale Information und Mitbestimmung in allen für die Programmgestaltung wichtigen Fragen. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe wird durch die regelmäßige und vertrauensvolle Zusammenarbeit von gewählten VertreterInnen der Redaktion, der anderen MitarbeiterInnen und des Trägervereins im Redaktionsausschuss sichergestellt.

4. Redaktionsvollversammlung

1.    Alle hauptamtlichen RedakteurInnen und hauptamlichen MitarbeiterInnen bilden gemeinsam mit den stimmberechtigten ehrenamtlichen redaktionellen MitarbeiterInnen die Redaktionsvollversammlung.

2.    Die Versammlungen finden je nach Bedarf, mindestens aber einmal im Jahr, statt. Entscheidungen der Redaktionsvollversammlung sind für den Redaktionsausschuss bindend.


3.    Die Redaktionsvollversammlung wird vom Redaktionsausschuss einberufen und muss mindestens 14 Tage vorher per Aushang angekündigt werden.

5. Redaktionsausschuss

1.    Die Interessen der Redaktionen werden durch einen Redaktionsausschuss, bestehend aus 7 Mitgliedern, vertreten. Die Sitzungen finden je nach Bedarf, mindestens aber 1 x im halben Jahr, statt.

2.    Der Redaktionsausschuss setzt sich folgendermaßen zusammen:
a)    2 hauptamtliche RedakteurInnen;
b)    1 freie redaktionelle MitarbeiterIn:
       wählbar ist, wer länger als drei Monate regelmäßig, d.h. im Durchschnitt mindestens zweimal
       wöchentlich redaktionelle Aufgaben wahrnimmt;
c)    1 hauptamtliche MitarbeiterIn aus einem anderen Aufgabenbereich;
d)    1 VertreterIn aus der Versammlung der NutzerInnen (NutzerInnenplenum) des zugangsoffenen
       Bereichs des Lokalsenders:
       wählbar ist, wer regelmäßig (mindestens 1 x im Monat) im zugangsoffenen
       Bereich Programm gestaltet, insbesondere zu lokalen Themen;
e)    1 LeiterIn des Lokalsenders;
f)     1 VertreterIn des Vorstands des Trägervereins Lokalsender Oldenburg e.V.

3.    Die Redaktionsvollversammlung kann die ehrenamtlichen Mitglieder des Reaktionsausschusses mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen abwählen. Eine Neuwahl wird unverzüglich vorgenommen.

4.    Der Redaktionsausschusses muss bei Veränderung des Programmschemas vom Vorstand des Trägervereins Lokalsender Oldenburg e.V. angehört werden, ebenso kann der Redaktionsausschuss dem Vorstand Änderungen des Programmschemas vorschlagen.

5.    Bei Einstellung bzw. Entlassung von hauptamtliche RedakteurInnen berät sich der Vorstand des Trägervereins Lokalsender Oldenburg e.V. mit dem Redaktionsausschuss.

6.    Redaktionskonferenz

Im Sinne einer guten Zusammenarbeit, der internen Abstimmung und insbesondere zur Festlegung behandelnder Themenbereiche finden regelmäßig Redaktionskonferenzen statt.

7.    Redaktionsinterne Konflikte


Falls redaktionsinterne Konflikte nicht redaktionsintern gelöst werden können, kann der Redaktionsausschuss den Vorstand des Trägervereins Lokalsender Oldenburg e.V.
einschalten. Sollten sich die Konflikte nicht gütlich lösen lassen, hat der Vorstand des Trägervereins die letzte Entscheidung.

8.    Veränderung des Redaktionsstatut

Bei 2/3 der Stimmenmehrheit der Mitglieder des Redaktionsausschusses sind Änderungen dieses Statutes möglich. Der Vorstand des Trägervereins Lokalsender Oldenburg e.V. muss den Änderungen mehrheitlich zustimmen.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Der Vorstand

Auf der Mitgliederversammmlung am 16.03.2016 wurde der neue oeins-Vorstand gewählt!


Jürgen Müllender (1.Vorsitzender)
Inge von Danckelman (Stellvertreterin)
Robert Geipel (Stellvertreter)
Hartmut Lausch (Kassenwart)
Karin Pieper
Heinz Kaiser
Elke Szepanski

 

 

oeins Kontakt

  • oldenburg eins

  • Bleicherstraße 8-10
  • 26122 Oldenburg
  • Deutschland
  • Tel : 0441 / 21-888-44
  • Fax : 0441 / 21-888-40
  •  
  • E-Mail : info@remove-this.oeins.de

FREQUENZEN HÖRFUNK

  • Über Antenne:

    Region Oldenburg auf UKW 106,5 MHz

    im Kabelnetz:

    Oldenburg 92,75 MHz

    o
    eins im Hörfunk-Kabelnetz der AWE auf 98,70 MHz

FREQUENZEN TV

  • Kabelnetz

    Sonderkanal 20

    und auch im digitalen Kabelnetz

    AWE Kanal 21 / 471,25 MHz 

Unsere Sponsoren

EWE AG
GSG Oldenburg
Öffentliche Versicherungen Oldenburg